Die Genossenschaft mit Spareinrichtung

Die Genossenschaft mit Spareinrichtung

Aktuelles

Termine

Der aktuelle Kalender mit den zur Zeit stattfindenden Kursen und Veranstaltungen liegt als PDF-Dokument zum Download oder zum Drucken bereit.

Ausgewählte Einzelveranstaltungen 4. Quartal 2019

Regelmäßige Veranstaltungen 4. Quartal 2019

Für die Organisation und auf Grund begrenzter Platzkapazitäten bitten wir um vorherige Anmeldung bei Frau Beichler unter der Telefonnummer: 0331 / 97165-42 oder per E-Mail an gemeinschaftspflege@pwg1956.de bzw. bei den angegebenen Kontaktpersonen.

b_200_150_16777215_0_0_images_Einladung.jpg

Save the date! 13. Genossenschaftsball am 2. November 2019
Leider sind alle Sitzplatzkarten ausverkauft, wir bieten Ihnen aber noch Flanierkarten zum Preis von 42,50 € an!

Einladung

Das Beste aus zwei Welten – in diesem Jahr heißt unser Motto Walzer meets Disco. Der 13. Genossenschaftsball
der
PWG 1956 eG am 2. November 2019, im Kongresshotel am Templiner See, lädt Sie diesmal ein, auf zwei
Tanzflächen (Walzer & Disco)
zu feiern. Tanzen Sie im Dreivierteltakt zu der Musik der Dance & Showband
Andreas von Haselberg
oder zu den heißen Beats von DJ P. Haendler. Lassen Sie sich von Andreas Schulte
mit seiner
Show Tribute to Elton John auf eine ganz besondere Reise mitnehmen. Durch den Abend führt Sie
unser Duo Yvonne Flierl und Andrea Kracht.
Wie gewohnt gibt es wieder unsere Tombola, wo Sie
attraktive Preise gewinnen können und mit Ihrer Spende Gutes tun.
Preise gewinnen können und mit Ihrer Spende Gutes tun.

Ticket- und Sponsoring Bestellungen
PWG 1956 eG - Ballorganisation
Zeppelinstraße 152
14471 Potsdam

           

Parken für Auto:
Eine kostenpflichtige Tiefgarage
ist im Hotel vorhanden.

Tel.: +49 331 971 65 20/ 40
Mail: info@pwg1956.de
Sitzplatzkarten 65,00 Euro p.P.*

Flanierkarten 55,00 Euro p.P.*

* Im Kartenpreis enthalten: 1 Begrüßungsgetränk,
kaltes und warmes Buffet sowie ein Mitternachtssnack

 

Übernachtung
Das Kongresshotel Potsdam am
Templiner See bietet Ihnen zu
exklusiven Konditionen
Übernachtungsmöglichkeiten an.

Stichwort: PWG1956

  Der Saalplan:
b_200_150_16777215_0_0_images_stories_Saalplan.jpg

 

 

Wir berichten von der Vertreterversammlung am 24. Juni 2019

b_200_150_16777215_0_0_images_vv_2019_1.jpgDer Ordentlichen Vertreterversammlung gingen auch in diesem Jahr die traditionellen Vorgespräche voraus. Hier wurden die wesentlichen Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 vorgestellt sowie Themen und Fragestellungen in kleinerer Runde erläutert. Gemäß Tagesordnung eröffnete der Aufsichtsratsvorsitzende Herr Klaus Meyer die Vertreterversammlung am 24. Juni 2019. Danach machten die Mitglieder des Vorstandes Herr Matthias Pludra und Klaus-Dieter Boshold Ausführungen zum Geschäfts- und Lagebericht. Es folgte der Bericht des Aufsichtsrates durch Herrn Meyer. Anschließend erläuterte Herr Klaus-Peter Ohme vom Prüfungsverband das Prüfungsergebnis zum Jahresabschluss 2018. Nach der Diskussion zum Geschäfts- und Lagebericht wurden die vorgelegten Beschlüsse von den Vertretern bestätigt sowie Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Bei der anschließenden turnusmäßigen Wahl erhielten die Herren Rüdiger Jessen und René Weber erneut das Vertrauen der Vertreter und wurden wieder in den Aufsichtsrat gewählt.

Der aktuelle Geschäfts- und Lagebericht zum Download

Für die Bebauung des sogenannten Blockes III in der Potsdamer Mitte sind die Entscheidungen gefallen. Die Wohnungsgenossenschaften „Karl Marx“ und PWG 1956 sowie mehrere Einzelinvestoren wurden für die 9 Lose von einer Auswahlkommission, die mit Vertretern aus den Faktionen der Stadtverordnetenversammlung, Fachgutachtern und Mitgliedern des Gestaltungsrates sowie der Stadtverwaltung und des Sanierungsträgers besetzt war, auserkoren.

Die Planung für die Schloßstraße 5-7Die PWG 1956 eG hatte im März 2018 den Zuschlag für das Los 9, die Schloßstraße 5-7, erhalten. Als einer der Leitbauten wird die Schloßstraße 7, der sogenannte „Plögersche Gasthof“, neben der nach historischem Vorbild zugestaltenden Fassade mit einem besonderen Nutzungskonzept aufwarten. Dazu gehören gastronomische Nutzungen sowie Gewerbeflächen, die Vereine und Verbände als Bildungs- und Kultureinrichtung nutzen sollen. Im 2. Obergeschoss und im Dachgeschoss werden familiengerechte, großflächige Wohnungen angeboten. Das Wohnungsangebot wird durch kleinere Wohnungen in der benachbarten Schloßstraße 5 ergänzt. Im Sinne des genossenschaftlichen Auftrages werden die Wohnungen sozialverträglich zu einem Mietpreis von 10% unter dem Mietspiegel angeboten. Das Erdgeschoss soll als Galerie und das Hofgebäude als dazugehöriges Atelier angeboten werden. (Bei der Schloßstraße 6 handelt es sich lediglich um eine 60 cm breite Fuge, da der historische Grundriss der Schloßstraße 7 von der Friedrich-Ebert-Straße her verschoben werden musste.)

So wird die Eckbebauung Am Alten Markt 17 / Schloßstraße 1-3 aussehenNachdem die vorbereitenden Gespräche mit dem Bestbieter für das Los 7 (Am Alten Markt 17, Schloßstraße 1-3) wegen unterschiedlicher Vorstellungen zur Umsetzung des Vorhabens einvernehmlich im Juli 2018 beendet wurden, war der Weg frei für die PWG 1956 eG – den zweitplatzierten Bewerber und damit ersten Nachrücker im Verfahren. Bei dem Eckgebäude Am Alten Markt 17 wird die historische Fassade als sogenannte Leitfassade rekonstruiert. Für die Bebauung der Parzelle Schloßstraße 1-3 hat die PWG 1956 eG auf Empfehlung der Auswahlkommission ihre Pläne noch einmal überarbeitet und vier Entwürfe zur Auswahl vorgelegt. Die Auswahlkommission hat sich am 4. Oktober 2018 für den Entwurf B ausgesprochen. Das Integrierte Leitbautenkonzept sieht als Nutzung hauptsächlich Wohnen ergänzt durch Gastronomie und Einzelhandel/Dienstleistung in den Erdgeschossen vor.

In den nächsten Schritten werden nun für den Block III die Entwurfsplanung sowie der Bauantrag erarbeitet. Es wird weiterhin von einem Baubeginn für die Hochbaumaßnahmen ab Mitte 2019 ausgegangen. Im Block III werden rund 80 Prozent der Gesamtnutzungsfläche von Genossenschaften bebaut. Mit Los 7 sowie Los 9 ist die PWG 1956 eG Bauherr beider Leitfassaden. Die Wohnungsbaugenossenschaft „Karl Marx“ Potsdam eG hatte den Zuschlag für Los 1 und Los 5 erhalten.

Wir bringen Bewegung in die Wohnung – und die Kosten trägt die Pflegeversicherung

Brauchen Sie einen Menschen, der Sie regelmäßig zu Hause besucht? Zum Reden, Spazierengehen, Begleitung beim Einkauf? Oder möchten Sie in der Wohnung mit jemandem gemeinsam Sport machen, um wieder mehr Kräfte zu bekommen und etwas selbstständiger den Alltag zu meistern? Dann kann Ihnen ein ehrenamtlicher Gesundheitsbuddy helfen.

Rund 50 Männer und Frauen sind seit drei Jahren als Gesundheitsbuddy in Potsdam unterwegs und haben schon über 4.800 Stunden Hausbesuche durchgeführt. Die Kosten trägt seit 2015 die Pflegeversicherung, schon ab Pflegegrad 1. Jeden Monat stehen jedem pflegebedürftigen Menschen für solche Hausbesuche zusätzlich zum Pflegegeld 125 € zur Verfügung. Dieses Geld wird nicht ausgezahlt, aber es verfällt, wenn es nicht genutzt wird. Wenn Sie die Unterstützung durch einen Gesundheitsbuddy wünschen, dann melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie gern unverbindlich.

Gerontologin Gisela Gehrmann - Selbstbewusst altern in Europa e.V.

Charlottenstraße 19, 14467 Potsdam

Telefon: 0331- 6207973

Email: info@gesundheitsbuddy-in-potsdam.de

www.gesundheitsbuddy-in-potsdam.de

Matthias Pludra ist neuer Sprecher des Vorstandes – Klaus-Dieter Boshold hat die Verantwortung für den Kaufmännischen Bereich übernommen – Wolfram Gay als nebenamtliches Vorstandsmitglied

Herr Matthias Pludra, langjähriges Vorstandsmitglied unserer Genossenschaft, hat ab dem 1. Juli 2018 die Funktion als Sprecher des Vorstandes übernommen. Unter seiner Mitwirkung sind seit der Wende alle relevanten Geschäftsentscheidungen gefallen, von der Umstellung der Genossenschaft auf die bundesdeutsche Rechtsordnung bis hin zur Beteiligung der PWG an der Bebauung der Potsdamer Mitte. Zuständig für den technischen Bereich wurden in seiner Verantwortung der langfristige Plan zur Sanierung des Gebäudebestandes umgesetzt und zahlreiche Neubaumaßnahmen durchgeführt.

Herr Klaus-Dieter Boshold ist vom Aufsichtsrat zum 1. Mai 2018 als Vorstandsmitglied bestellt worden. Seit 1. Juli 2018 hat er die Verantwortung für den kaufmännischen Bereich übernommen und verantwortet die Spareinrichtung, Finanzbuchhaltung, die Bereiche Kommunikation, Recht und Personal sowie die Vermietung u.a. Herr Boshold, Jahrgang 1959, erwarb Abschlüsse als Betriebswirt VWA (dipl.) und Sparkassenbetriebswirt (dipl.). Von 1978 bis 2006 war er als Bankkaufmann in verschiedenen leitenden Stellungen tätig, u.a. im Konzern Bankgesellschaft Berlin. 2003 wurde er im Zuge der Eröffnung einer Spareinrichtung zum nebenamtlichen Vorstand der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG in Jena bestellt. Von 2006 bis 2018 leitete er die Genossenschaft als hauptamtliches Vorstandsmitglied. Seine Zuständigkeiten waren u.a. die Spareinrichtung, Finanzbuchhaltung, Recht, Personal und Kommunikation, Tochterunternehmen und weitere.

Herr Wolfram Gay ist als bisheriges kaufmännisches Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstandes zum 30. Juni 2018 aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden. Zunächst ab dem Jahr 2000 im Aufsichtsrat tätig, war er seit Januar 2003 Sprecher des Vorstandes der Genossenschaft. Unter seiner Verantwortung und maßgeblichen Mitwirkung im Vorstand wurde die Verschmelzung mit der Wohnungsgenossenschaft „Vaterland“ vollzogen und viele richtungsweisende Bauvorhaben umgesetzt. Besonderes Augenmerk legte Herr Gay auf die weitere Etablierung der seit 2001 bestehenden Spareinrichtung, für die unsere Genossenschaft nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal unter den Wohnungsgenossenschaften im Land Brandenburg genießt. Als nebenamtliches Vorstandsmitglied unterstützt er die Arbeit in der Spareinrichtung weiterhin bis zum 31. Dezember 2020. Bei seiner Verabschiedung am 27. Juni 2018 wurde ihm vom Vorstand des BBU die silberne Ehrennadel verliehen.

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_vorstand_2018.jpg
Der neue Vorstand (v.r.n.l.): Matthias Pludra (Sprecher), Klaus-Dieter Boshold, Wolfram Gay (nebenamtlich)

 

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_gewohnt_banner.jpgDie PWG 1956 eG hat mit ihrem Projekt „Wohnen an der Französischen Kirche“ als 100. Unternehmen das BBU-Qualitätssiegel „Gewohnt gut – Fit für die Zukunft“- erhalten. Zur Feier dieses Ereignisses fand am 25. Juni 2018 eine Festveranstaltung in der Französischen Kirche in Potsdam mit anschließender Verleihung der Auszeichnung statt. Im Zuge des Jubiläumsprojekts der PWG wurden drei „Holländer-Häuser“ denkmalkonform rekonstruiert und durch Anbauten ergänzt. Dabei entstand ein stadtbildprägendes, modernes Gebäudeensemble mit zum Teil barrierefreien Wohnungen sowie Gemeinschaftsräumen und Gewerbeeinheiten.

b_200_150_16777215_0_0_images_Einladung.jpg

Save the date: 13. Genossenschaftsball am 2. November 2019

Leider sind alle Sitzplatzkarten ausverkauft, wir bieten Ihnen aber noch Flanierkarten zum Preis von 42,50 € an!

Einladung

 

Das Beste aus zwei Welten – in diesem Jahr heißt unser Motto Walzer meets Disco. Der 13. Genossenschaftsball
der
PWG 1956 eG am 2. November 2019, im Kongresshotel am Templiner See, lädt Sie diesmal ein, auf zwei
Tanzflächen (Walzer & Disco)
zu feiern. Tanzen Sie im Dreivierteltakt zu der Musik der Dance & Showband
Andreas von Haselberg
oder zu den heißen Beats von DJ P. Haendler. Lassen Sie sich von Andreas Schulte
mit seiner
Show Tribute to Elton John auf eine ganz besondere Reise mitnehmen. Durch den Abend führt Sie
unser Duo Yvonne Flierl und Andrea Kracht.
Wie gewohnt gibt es wieder unsere Tombola, wo Sie
attraktive Preise gewinnen können und mit Ihrer Spende Gutes tun.
Preise gewinnen können und mit Ihrer Spende Gutes tun.

Ticket- und Sponsoring Bestellungen
PWG 1956 eG - Ballorganisation
Zeppelinstraße 152
14471 Potsdam

           

Parken für Auto:
Eine kostenpflichtige Tiefgarage
ist im Hotel vorhanden.

Tel.: +49 331 971 65 20/ 40
Mail: info@pwg1956.de
Sitzplatzkarten 65,00 Euro p.P.*

Flanierkarten 55,00 Euro p.P.*

* Im Kartenpreis enthalten: 1 Begrüßungsgetränk,
kaltes und warmes Buffet sowie ein Mitternachtssnack

 

Übernachtung
Das Kongresshotel Potsdam am
Templiner See bietet Ihnen zu
exklusiven Konditionen
Übernachtungsmöglichkeiten an.

Stichwort: PWG1956

  Der Saalplan:
b_200_150_16777215_0_0_images_stories_Saalplan.jpg

 

 

 

 

 

 

12. Genossenschaftsball der PWG 1956 eG

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball32.JPGZum 12. Genossenschaftsball am 17. November 2018 kamen weit mehr als 120 Gäste: Mitglieder der PWG 1956 eG und deren Familienangehörige, Geschäftspartner und Freunde in das Kongresshotel in die Potsdamer Pirschheide. Die Mitglieder des Vorstandes begrüßten die Gäste ganz herzlich. Bereits zum dritten Mal war Mike Schubert der Einladung gefolgt, der am 14. Oktober zum Oberbürgermeister gewählt wurde und am 28. November 2018 sein Amt angetreten hat. Nach einem köstlichen und abwechslungsreichen Essen vom Buffet konnten sich die Ballgäste auf ein buntes Programm mit Showelementen und musikalischen Highlights freuen. Yvonne Flierl und Jacqueline Riedel, Mitarbeiterinnen der Genossenschaft, führten routiniert durch das Programm. Erstmals spielte die Dance & Showband Andreas von Haselberg zum Tanz auf. Mit viel Verve und einem breiten, stimmungsvollen Repertoire begeisterte das Orchester die Gäste und lud bis weit nach Mitternacht immer wieder zum Tanzen ein. Den Tanzabend eröffneten Wolfram Gay und Lothar Osthoff nebst Gattinnen.

Der Abend sollte „magisch“ werden. Beim ersten Programmhöhepunkt verzauberte der Magier Jochen Stelter die Gäste. Seine preisgekrönten Zauberdarbietungen präsentiert er deutschlandweit und international, dieses Mal exklusiv bei unserem Ball. Später am Abend faszinierte das Spitzenpaar der Sonderklasse Jelena Kölble und Berkay Cihan aus Berlin mit ihrer Lateintanz-Show. Zu später Stunde überraschte Josefine Friedericke Seufzer von Entourage Berlin das Publikum mit ihrer LED-Show. Mit Schwarzlicht und LED-Technik schuf die Künstlerin eine beeindruckende Show voller Farben, Licht und Tanz. Dank zahlreicher Sponsoren gab es auch in diesem Jahr eine Tombola. Die Gewinner konnten sich über verschiedenste Preise freuen. Zu einer guten Tradition gehört es seit Jahren, die schönsten Momente und Bilder des Abends für den guten Zweck zu nutzen. Die vor Ort gemachten Bilder konnten von den Gästen noch am gleichen Abend für eine Spende mit nach Hause genommen werden. Die Spende geht in diesem Jahr an ein DESWOS-Projekt in El Salvador, wo für 60 arme Familien mit Häusern aus Lehmziegeln oder Betonfertigteilen menschwürdige Wohn- und Lebensverhältnisse geschaffen werden sollen.

Mehr Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie

 b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball41.JPGb_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball44.JPG


 

 

 

11. Genossenschaftsball der PWG 1956 eG

 b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball2017_1.jpgDer 11. Genossenschaftsball unserer Genossenschaft lockte als besonderes Highlight des Jahres auch dieses Mal Mitglieder, Geschäftspartner und Freunde in die Potsdamer Pirschheide. Am 18. November 2017 war es wieder soweit und der Sprecher des Vorstandes Wolfram Gay begrüßte die weit über 130 Gäste im Potsdamer Kongresshotel am Templiner See. Zum zweiten Mal schon konnte der Sozialbeigeordnete Mike Schubert begrüßt werden, der in Vertretung von Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs ein Grußwort hielt.

Nach einem köstlichen und abwechslungsreichen Essen vom Buffet konnten sich die Ballgäste auf ein buntes Programm mit Showelementen und musikalischen Highlights freuen. Yvonne Flierl und Andrea Kracht, Mitarbeiterinnen der PWG 1956 eG, führten durch das Programm. Der Abend wurde bereits zum sechsten Mal durch das renommierte Delphi Tanzorchester unter der Leitung von Jakob Altendorf begleitet. Mit der Sängerin Susann Hülsmann und dem Sänger Zoltan Tombor präsentierte uns das Tanzorchester sein breites Repertoire und lud bis weit nach Mitternacht zum Tanzen ein. Das erste Programmhighlight lieferte der Tanzsportclub „Rot-Gold“ Potsdam e.V. Passend zum Motto des Abends „la vie est belle“ – „das Leben ist schön“ luden die Tänzer zu einer musikalisch-tänzerischen „Stadtrundfahrt durch Paris“ ein. Für eine besondere Überraschung sorgte wenig später der Auftritt des Kabarettistenduos Gretel Schulze und Andreas Zieger, die mit ihrer aktuellen politischen Satire die Bauchmuskeln stark beanspruchten. Zur späteren Stunde präsentierte sich der TSC „Rot-Gold“ Potsdam e.V. ein zweites Mal und bot den Gästen mit der „Michael Jackson Formation“ eine mitreißende Show. Nach einer Zugabe tanzten die Ballgäste ausgelassen zu Wiener Walzer, Foxtrott und Tango. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Showtanzperformance von aFo Entertainment & FOOTWORKdeluxe by Claudia FLO Scharf. In Anlehnung an das französische Musical „Moulin Rouge“ verzauberten sie die Gäste zu „Lady Marmelade“. Dank zahlreicher Sponsoren gab es auch in diesem Jahr eine Tombola. Die Gewinner konnten sich über verschiedenste Preise und eine Städtereise als Hauptgewinn freuen.

Zu einer guten Tradition gehört es seit Jahren, die schönsten Momente und Bilder des Abends für einen guten Zweck zu nutzen. Die vom Fotografen Christoph Freytag festgehaltenen Bilder konnten von den Gästen noch am gleichen Abend für eine Spende mit nach Hause genommen werden. Unterstützt wurde damit die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V., die mit Hilfe von Spenden Wohnungsnot und Armut in Entwicklungsländern bekämpft. Die Spende fließt in diesem Jahr in ein Projekt im indischen Mannachanallur, wo für Dalit-Kinder ein neues Schulgebäude incl. der notwendigen Ausstattung entstehen wird. (Fotos: Christoph Freytag)

Mehr Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball2017_4.jpgb_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball2017_5.jpg

 Die Siedlung Am Schragen

Am 16. Dezember 1922 wurde die Wohnungsgenossenschaft „Vaterland“ gegründet, die seit 2006 mit der PWG 1956 eG verschmolzen ist. Wir wollen an dieser Stelle an die Geschichte der Genossenschaft erinnern.

Dr. Detlef Harms